Gyros

Gyros

Ein in unserer Friesenküche als absolutes Klassiker-, all time favorite-, must eat-, „ja unbedingt!“-, Lecker Schmecker-, Super Duper- bekanntes Essen.

Oft improvisieren wir beim Kochen und gucken einfach was so da ist an Grundzutaten, Gewürzen und möglichen Besonderheiten. Das ist etwas, was das Kochen im Jugendcafé immer wieder chaotisch aber auch spannend macht. Jede*r kann, darf und soll sich nach Herzenslust austoben und ausprobieren.

Meistens gelingt die Eigenkreation und alle anwesenden Jugendlichen freuen sich über das kreierte Mahl. Nur beim Gyros gelten etwas andere Regeln (oder überhaupt welche). Denn hier hat sich eine gewisse Gewürzkombination einfach als immer wieder lecker erwiesen.

Momentan können wir leider nicht in unserer Küche kochen, aber mit diesem Rezept (was wir noch im Original aus dem Büro retten konnten und irgendwie auch mussten), kann jede*r von euch selbst leckeres, veganes Gyros zubereiten.

Die Zutaten (10 Personen)

  • 2 Pk. Sojaschnetzel (Trockenprodukt)
  • Olivenöl
  • Sojasoße (thin)
  • Gemüsebrühe
  • 3 Zwiebeln (rot)
  • 3 Knoblauchzehen
  • Gewürze
    • Paprika
    • „Virginia Steak“ oder „Gyros“
    • Curry (wenig)
    • Pfeffer (viel)
    • Salz
    • Chilli (wenig)

Die Zubereitung

Die Sojaschnetzel etwa 20-30min in gekochter, noch heißer Brühe einweichen. Anschließend ausspülen und ausdrücken. Sehr gut funktioniert dies in einem großen Nudelsieb oder in einem Geschirrtuch. Dieser Schritt ist wichtig, damit das Gyros das Öl und die Gewürze gut aufnehmen kann und später nicht wässrig schmeckt.

Alle Gewürze miteinander vermengen und zusammen mit Sojasoße über das Gyros geben. So färbt es sich ein und sieht echtem Fleisch schon ähnlicher.

Um die Marinade perfekt zu machen und dem ganzen noch mehr Geschmack zu verleihen nun mit dem Olivenöl nicht geizen und dieses großzügig über die Sojaschnetzel geben. Alles gut mit den Händen einmassieren.

…Das geht auch mit einem großen Löffel, macht mit den Händen aber mehr Spaß… Matsche!

Alles am besten über Nacht einziehen lassen. Wer schon eher hungrig ist, stellt das „Gyros“ einfach beiseite und kümmert sich direkt um die Zwiebeln und den Knoblauch.

Zwiebeln in grobe Ringe oder Halbringe schneiden und Knoblauch fein hacken.

Zum braten ruhig noch etwas Öl in die Pfanne (wir wollten ja nicht geizig sein) und ein paar Zwiebeln anschwitzen. Gyros dazu und in den letzten 2min auf dem Herd, wenn alles schon recht kross ist, etwas Knoblauch dazu. Das ganze wird so lange wiederholt, bis alles angebraten ist.

Es kann während des bratens gut im Ofen warmgehalten oder einfach kalt serviert werden. Es schmeckt einfach immer! Auch am nächsten Tag!

Dazu schmecken immer gut ein selbstgezauberter Zaziki und Salat. Gerne Couscous.

Viel Spaß beim kochen und guten Appetit!

Auch hier sind Bilder eures „Lecker schmecker“- „must eat“- (….) Gyros sehr gerne gesehen!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar