Kuss Kuss, ääääh Couscous!

Kuss Kuss, ääääh Couscous!

Haha, mal wieder ein Wortspiel. Das Wortspiel ist nichts neues, das Rezept welches jetzt folgt, aber schon.

Wir bleiben vegan und erweitern unser Gyros und Tzatziki um eine köstliche Beilage namens Couscous Salat!

Zutaten

  • Couscous (Trockenprodukt)
  • Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Magerine
  • Tomatenmark
  • Knoblauch (na, wieviel wohl?)
  • Salatgurke
  • Tomaten
  • Paprika gelb und grün
  • Paprika vllt auch rot?
  • Mais (Dose)
  • Frühlingszwiebeln
  • Knoblauch (natürlich mehr)
  • Salz + Pfeffer
  • Chilli (Pulver oder frisch)
  • Kreuzkümmel
  • Petersilie (am besten frisch und glatt. Aber anders schmeckt auch)

Zubereitung

  • Couscous in eine Schale geben und mit frisch aufgekochter Brühe übergießen. Es sollte soviel davon in der Schüssel sein, dass es etwa 1cm über dem Couscous steht. Das ganze kann munter etwa 20min vor sich hin quellen und ab und an mal umgerührt werden. Wenn es zu wenig Wasser bzw Brühe ist, kippe einfach noch etwas aufgekochtes, heißes Wasser drüber. Schlotzig sollte es am Ende aber nicht sein!
  • Während der Couscous sich selbst überlassen wird kann das Gemüse fein gewürfelt werden. Also Paprika, Gurke, Tomate alles in kleine Würfel schneiden und in eine große Schüssel geben.
  • Die Frühlingszwiebeln waschen (wie alles andere vorab auch) und in dünne Ringe schneiden. Zack, ab zum restlichen Gemüse.
  • Dose Mais öffnen, Wasser abgießen und auch zum Gemüse geben.
  • Jetzt kommt der spannende Teil: erhitzt etwas Olivenöl in der Pfanne und seid dabei ruhig großzügig. Ist das Öl heiß, gebt das Tomatenmark (viiiiieeeel) in die Pfanne und bratet es ein wenig an. Presst den Knblauch zum Ende hin mit in die Pfanne und erhitzt ihn ohne ihn weiter anzubraten.
  • Nun kümmert ihr euch wieder um den Couscous. Nehmt mutig einen großen Löffel Margerine und hebt ihn unter den Salat. Er sollte noch warm genug sein, dass das Fett schmilzt und sich im Couscous fluffig verteilt.
  • Kippt zu guter Letzt alles zusammen. Couscous + Gemüse + Tomatenmark.
  • Schmeckt alles mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Paprika ab.

FERTIG

Aber wer noch Oliven mag, dem sei gesagt: Zerhacke sie und schmeiß sie sanft mit in den Salat.

Feta? Klar, rein damit! Dann ist der Salat nur nicht mehr vegan. Es sei denn, ihr findet eine schmackhafte Alternative.

Über Tipps und Anregungen zu diesem Rezept freuen wir uns sehr! Schreibt uns also, falls es so garnicht eurem Geschmack entspricht, euch etwas fehlt, zu viel ist oder ihr wisst wo es leckeren veganen „Feta“ gibt. Und denkt dran: Fotos sind sowie immer erwünscht!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Schreibe einen Kommentar